Bewerbung zum Freiwilligendienst

Bewerbung zum Freiwilligendienst

Wichtige Informationen zum „weltwärts“-Freiwilligendienst bei der Fundación Arco Iris in La Paz /Bolivien
 
Der Verein zur Förderung der Straßenkinder in Bolivien e.V. Rottweil ist ausschließlich Partner der "Fundación Arco Iris" (Hilfswerk Regenbogen) in
La Paz/Bolivien.

Unter dem Zeichen des Regenbogens gründete der deutsche Pfarrer
Josef M. Neuenhofer 1994 eine gemeinnützige soziale Stiftung
der kath. Kirche mit staatl. Anerkennung die den Namen "Fundación Arco Iris“
(auf deutsch: Regenbogen) trägt.
Diese bietet Straßenkindern, benachteiligten Jugendlichen und Kindern von Strafgefangenen eine Heimat. Ziel ist es, die Kinder durch feste Bindungen,
eine liebevolle Auf- und Annahme und eine befreiende Erziehung auf ihrem Weg zu menschlicher Würde und Reife zu begleiten. In den Sozialprojekten von Arco Iris arbeiten mehr als 200 beruflich qualifizierte einheimische Angestellte.
Viele Kinder leiden an tiefen seelischen und auch körperlichen Wunden ihrer dunklen Vergangenheit. Bindungslosigkeit, sexueller Missbrauch, Hunger und Krankheit gehören in Bolivien zur Alltäglichkeit. Arco Iris bietet den Kindern und Jugendlichen eine Heimat, eine fachliche Begleitung und ein weit
gefächertes Bildungsangebot in ganz verschiedenen Projekten u.a.:

  • Hogar Ninas Obrajes: Mädchenheim für Waisen und Kinder strafgefangener Eltern.
  • Casa Esperanza: Jungenheim für elternlose Kinder u. Jugendliche, deren Zuhause die Straße war.
  • Centro Betania: Hausaufgabenhilfe
  • Casa Refugio: Zufluchtsstätte für schwangere, misshandelte und in Not geratene minderjährige junge Frauen.
  • Centro Integral Periférica: Nachmittagsbetreuung
In den Sozialeinrichtungen von Arco Iris leben etwa 300 Kinder und Jugendliche, täglich erhalten 800 Kinder eine warme Mahlzeit. Über 1000 Kinder und Jugendliche nehmen teil an Kursen der Alphabetisierung, der schulischen Begleitung und der beruflichen Ausbildung. Jährlich bekommen 5000 Kinder und Jugendliche Beratung und Hilfe im sozialen, pädagogischen, psychologischen und juristischen Bereich.

Jährlich werden bis zu 7 deutsche Freiwillige nach La Paz entsendet. Der Dienst beginnt stets Anfang August und geht bis Ende Juli des Folgejahres.

Bewerbungen jetzt noch im Nachrückeverfahren möglich!

www.freiwilligendienste-freiwerk-drk.de/freiwilligendienste/freiwilligendienste-im-ausland/freiwilligendienst-weltweit-weltwaerts/


Bewerbungen für eine Entsendung im Jahrgang 2020/2021 nehmen wir nur noch für das Nachrückverfahren entgegen. Noch ganz schnell Bewerben!

Die Bewerbung ist per Mail an folgende Adresse zu senden:

E-mai: a.rochholl@freiwerk-drk.de

DRK Nordrhein FreiWerk gGmbH
z.Hd. Frau Rochholl
Kruppstraße 108 
40227 Düsseldorf

Deine Unterlagen sollten Folgendes beinhalten:

- den ausgefüllten Bewerberbogen

www.freiwilligendienste-freiwerk-drk.de/fileadmin/user_daten/bilder/Auslandsfreiwilligendienste/Bewerberbogen_FreiWerk_2019.pdf

- ein kurzes Anschreiben

- ein Motivationsschreiben

- einen tabellarischen Lebenslauf mit Foto

- ggf. Arbeitszeugnisse von bisherigem freiwilligen Engagement, Praktika,        Berufserfahrungen oder ähnlichem.

Achte auf die Vollständigkeit Deiner Bewerbungsunterlagen! Sende uns keine Originale, da wir keine Unterlagen zurücksenden können. Bitte verzichte auf eine Bewerbungsmappe und nutze nur eine Büroklammer!
------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 
Die Teilnahme an allen Seminaren, inklusive des Rückkehrerseminars nach Beendigung des Dienstes, ist verpflichtend.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Von unseren Freiwilligen erwarten wir:

Bereitschaft in einer Wohngemeinschaft oder Gastfamilie zu leben
Die Freiwilligen werden im Rahmen des „weltwärts“-Programms des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert. Für die Dauer ihres Dienstes werden sie von der Entsendeorganisation kranken-, haftpflicht- und unfallversichert. Das Kindergeld wird während des Dienstes weitergezahlt. 

Des Weiteren erhalten die Freiwilligen ein Taschen- und Versorgungsgeld. Die Unterkunft sind für die Freiwilligen kostenlos und wird vor Ort geregelt. Auch die Kosten für die Seminare inkl. Reisekosten sowie die internationalen Flüge und Impfkosten werden übernommen.

Auf die Freiwilligen kommen die Kosten für persönliche Dokumente (z.B. Reisepass), Visum und Sprachvorbereitung zu. Des Weiteren wird um den Aufbau eines Spenderkreises gebeten um die Freiwilligendienste zu unterstützen.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt maximal 40 Stunden (bei 5-Tage-Woche).



... ein Regenbogen, der Himmel und Erde verbindet